WERKSTÄTTEN ATTRATKTIV MACHEN!

DAS BTHG ALS TREIBER FÜR ANPASSUNGEN!

Das BTHG ist derzeit einer der stärksten Treiber für strategische und organisatorische Anpassungen bei den Einrichtungen. Die Werkstätten stehen vor großen Herausforderungen.

Menschen mit Behinderung sind nach dem BTHG als selbstbestimmte Nachfrager der Dienstleistung „Teilhabe am Arbeitsleben“ Kunden der WfbM. Die Markt- und Klientenorientierung gewinnt daher deutlich an Bedeutung und damit auch Aspekte wie Unternehmenskultur, Personalmanagement, Image und Markenverständnis der Einrichtung. Darüber hinaus ist es im Sinne von beruflicher Inklusion erstrebenswert, vermehrt Unternehmen als Partner zu gewinnen.

Wir beraten und betreuen Werkstätten bei diesem Anpassungsprozess, den das BTHG mit sich bringt, geht es doch darum, in einem wettbewerbsorientierten Umfeld zu bestehen. Hierfür ist es notwendig, die Kernkompetenzen herauszuarbeiten, das eigene Marken-Profil zu schärfen, die Nutzenaspekte für Betroffene, Betreuer, Angehörige, etc. zielgruppenorientiert zu kommunizieren und die Vermarktung der eigenen Leistungen und Dienste aktiv am Markt voranzutreiben.​

"NICHTS OHNE UND ÜBER UNS"

VON DER AUSGRENZUNG ZUR INKLUSION!

VON DER EINRICHTUNGSZENTRIERUNG ZUR PERSONENZENTRIERUNG!

VON DER FREMDBESTIMMUNG ZUR SELBSTBESTIMMUNG!

VON DER FÜRSORGE ZUR ASSISTENZ!

VOM LEISTUNGSERBRINGER ZUM DIENSTLEISTER!

VON DER DEFIZITORIENTIERUNG ZUR RESSOURCENORIENTIERUNG!

INKLUSION

Selbstbestimmung und Teilhabe durch berufliche und gesellschaftliche Inklusion.

DAS BTHG ALS TREIBER FÜR ANPASSUNGEN!

Das BTHG ist derzeit einer der stärksten Treiber für strategische und organisatorische Anpassungen bei den        Einrichtungen. Die Werkstätten stehen vor großen Herausforderungen. Menschen mit Behinderung sind nach dem        BTHG als selbstbestimmte Nachfrager der Dienstleistung „Teilhabe am Arbeitsleben“ Kunden der WfbM. Die Markt-         und Klientenorientierung gewinnt daher deutlich an Bedeutung und damit auch Aspekte wie Unternehmenskultur, Personalmanagement, Image und Markenverständnis der Einrichtung. Darüber hinaus ist es im Sinne von beruflicher   Inklusion erstrebenswert, vermehrt Unternehmen als Partner zu gewinnen.

Wir beraten und betreuen Werkstätten bei diesem Anpassungsprozess, den das BTHG mit sich bringt, geht es doch darum,    in einem wettbewerbsorientierten Umfeld zu bestehen. Hierfür ist es notwendig, die Kernkompetenzen herauszuarbeiten,     das eigene Marken-Profil zu schärfen, die Nutzenaspekte für Betroffene, Betreuer, Angehörige, etc. zielgruppenorientiert     zu kommunizieren und die Vermarktung der eigenen Leistungen und Dienste aktiv am Markt voranzutreiben.​

"NICHTS OHNE UND ÜBER UNS"

Von der Ausgrenzung zur Inklusion!

Von der Einrichtungszentrierung zur Personenzentrierung!

Von der Fremdbestimmung zur Selbstbestimmung!

Von der Fürsorge zur Assistenz!

Vom Leistungserbringer zum Dienstleister!

Von der Defizitorientierung zur Ressourcenorientierung!

Get in touch -

We help you to shape your

own responsibility strategy

ESSENTIAL-Projects ist ein Beratungsunternehmen für Themen

mit gesellschaftlicher Relevanz. Unsere Kunden sind Non-Profit-Organisationen und Unternehmen gleichermaßen.

Herrenleite 12, 97534 Waigolshausen

(Nähe Würzburg)