DER DIGITALE SOZIALRAUM ALS NEUER PARTIZIPATIONS- UND SELBSTBESTIMMUNGSRAUM!

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE ANBIETER SOLLTEN IHRE SICHTWEISE ANPASSEN, ALSO VOM KUNDEN HER DENKEN. DIESER IST DIGITAL-AFFIN, ER WILL SELBST MITENTSCHEIDEN UND STEUERN. WELCHE LEISTUNGEN BRAUCHT UND ERWARTET DIESER KUNDE? DIES SOLLTE DER GEDANKLICHE AUSGANGSPUNKT AUF DEM WEG ZUR DIGITALISIERUNG SEIN.

IN VERBINDUNG BLEIBEN - DER DIGITALE SOZIALRÄUME ALS ERGÄNZUNG ZU ANALOGEN BEGEGNUNGS- UND INTERAKTIONS-FORMEN

 

Gerade können wir erlebe, wie sich alles um uns herum verändert. Alte Gewissheiten gelten nicht mehr. Neben vielen Veränderungen erlebt die Gemeinschaft wieder eine Renaissance. Das klingt vielleicht paradox, Social Distancing ist ja das Gebot der Stunde. Gemeinschaft wird jetzt anders erlebt. Nachdem oft genug für ältere und hilfsbedürftige Menschen keine räumliche Gemeinschaft möglich ist, entstehen neue Formen der digitalen Gemeinschaft.

 

Die digitale Vernetzung bahnt sich als neue Wirklichkeit Ihren Weg in unsere Realität.

Klar ist auch, dass das digitale Ökosystem immer nur eine Ergänzung zur physischen Begegnung und persönlichen Kommunikation sein kann. Sie ist als zusätzliches Angebot der sozialen Teilhabe und Selbstbestimmung zu verstehen! Es geht um hybride Sozialräume, also die Vernetzung von virtuellen und analogen Sozialräumen. Digitale Angebote und Sozialraum ergänzen sich. So verstanden ergeben sich völlig neue Chancen.

 

Es beginnt mit einem Widerspruch: am Schlimmsten erscheint uns die menschliche Distanz in der physischen Isolation. Aber plötzlich werden soziale Medien wirklich sozial. Plötzlich wird digitale Technik für echte Kontaktpflege genutzt. Digitale Medien eröffnen die Chance auf digitale Begegnungsräume. Begegnungen, die Trost in der Isolation geben und Vereinsamung entgegenwirken.

 

Eine weitere Chance ist der digitale Angebotsraum. Digitale intersektorale Versorgungsstrukturen sowie Produkt-und Dienstleistungsangebote werden auf regionaler Ebene vernetzt. Produkte und Dienstleistungen sind oft nur einen Klick entfernt. Behördengänge werden überflüssig, Medikamente können bei der Apotheke bestellt werden. Der Gottesdienst kommt per Livestream nach Hause. Und Mobilität wird planbar: egal wo man sich befindet, Google-Maps auf dem Smartphone oder Tablet zeigt den Weg an. Für alle, die auch Bus, Bahn oder Zug nutzen, gibt es praktische Online-Pläne mit Abfahrtszeiten, Lageplänen von Stationen und natürlich der Möglichkeit, Tickets online zu reservieren und zu kaufen. Partizipation und Selbstbestimmung werden wieder möglich.

 

Genauso bedeutend ist geistige Fitness. Gerade im Alter sind viele Menschen wissbegierig und möchten ihr Wissen erweitern. Mit Tablet und Smartphone findet man jederzeit alles, was einem wichtig ist: Nachrichten, Wissensartikel, Anleitungen aller Art in Form von Text oder Videos und jede Menge weiterer Inhalte. Besonders praktisch und beliebt sind das online Lexikon Wikipedia, die Nachrichtensendungen und das Video-Portal YouTube.

 

Der digitale Sozialraum kann aber auch zum digitalen Erlebnisraum werden. Gerade in Zeiten der Unsicherheit und Ungewissheit bei gleichzeitiger Isolation ist Zerstreuung und interessensorientierte  Beschäftigung für das Wohlbefinden oft besonders wichtig. Das können Filme, Hörbücher oder Videospiele sein, genauso wie Kreuzworträtsel, Sudoku oder Texte. Wer beispielsweise keinen Fernseher besitzt kann im Internet Fernsehprogramme ansehen oder verpasste Sendungen in den online Mediatheken der Fernsehsender nachträglich anschauen.

 

Einige Voraussetzungen müssen für die Nutzung des digitalen Sozialraums jedoch erfüllt sein. Ältere und hilfsbedürftige Menschen müssen Zugang zu digitaler Technik haben und sie müssen behutsam befähigt werden, mit dieser Technik und den unterschiedlichen Anwendungen umzugehen. Darüber hinaus ist es wichtig, die Erwartungen der Menschen zu analysieren und ein breites Sozialraumangebot zur jeweils individuellen Nutzung bereit zu stellen.

DIE TABLET-APP ALS ZENTRALE PLATTFORM

DES DIGITALEN SOZIALRAUMS

Die Tablet-App wird zur Interaktions- und Vernetzungs-Plattform. Hier geht es um Dialog, Austausch, Information und Kommunikation mit der Familie, Bekannten, Behörden, Bildungs-, Unterhaltungs-, Mobilitäts-, Gesundheits- und Betreuungsanbietern und vielen Einrichtungen mehr.

Das Themenangebote ist regional unterschiedlich - folgende Themen-Kategorien stehen im Fokus:

  • Unterstützung Alltags-Organisation

  • Mobilität

  • Gesundheit

  • Betreuung/Pflege

  • Behörden

  • Bildung/Wissen

  • Termine/Veranstaltungen

  • Unterhaltung

  • Nachbarschaft/Quartier

BEDEUTUNG DES DIGITALEN SOZIALRAUMS FÜR SOZIAL BENACHTEILIGTE MENSCHEN

  • Qualitative Aspekte

    • Selbstbestimmung / Sinnstiftung (selbstbestimmt / selbständig leben / gebraucht werden)

    • Gesellschaftliche und soziale Teilhabe / Partizipation / Mitsprache/Beteiligung/Mitmachen (gesellschaftlich und sozial eingebunden sein)

    • Gesellschaftliches und soziales Handeln (Gemeinwohlorientiertes Handeln)

    • Soziale Nahraum-Teilhabe (Nachbarschaft / Quartiers-Teilhabe / Teilhabe im ländlichen Raum)

    • Familiäre Interaktion/Austausch / Kommunikation / Vernetzung (Auflösung von Anonymität und Einsamkeit)

    • Überwindung sozialer / räumlicher Barrieren

    • Der Sozialraum als Begegnungsraum, als Bildungs- und Wissensraum sowie als Angebots- und Erlebnisraum

  • Nutzenorientierte Aspekte

    • Beratung und Weiterentwicklung

    • Alltags- und Selbstorganisation (Nutzung von Unterstützungs-, Dienstleistungs- sowie Versorgungsangeboten (Gesundheit/Medizin/Einkauf von Waren und Dienstleistungen/Mobilität/Unterhaltung/Kultur/Behörden/Finanzen)

    • Lernen / Qualifizierung / Bildung und Weiterbildung (Nutzung von Informationen/Empowerment)

BEDEUTUNG DES DIGITALEN SOZIALRAUMS FÜR DIE SOZIAL-ORGANISATIONEN UND -UNTERNEHMEN

  • Anpassung an die Lebensgewohnheiten der Menschen im Allgemeinen und der sozial benachteiligten und älteren Menschen im Besonderen

  • Zurverfügungstellung von digitalen Dialog-, Interaktions-, Netzwerk- und Informationsangeboten

  • Positive Alleinstellung durch die Zurverfügungstellung von attraktiven Dialog-, Interaktions-, Netzwerk- und Informationsangeboten

  • Reagieren auf neue Mitwettbewerber bei Gesundheitsdienstleistungen wie Amazon, Google, Facebook, etc. (Plattformen, die Themen aus allen Lebenslagen/-bereichen ansprechen)

  • Nutzung der Schwarmintelligenz, um bestmögliche Angebote machen zu können

  • Betonung der Bedeutung von sozialen Dienstleistungen als sozialräumliche Dienste

  • Verknüpfung von virtueller und analoger Erreichbarkeit

POTENTIAL-ANALYSE

01. Befragung der Bewohner (digitaler Fragebogen)

  • Erwartungen und Anforderungen
  • Interessen / Themen
  • Schwerpunkte bei den digitalen Tools

  • Ist-Stand Digital-Kompetenz

  • Ist-Stand digitale Geräte/Applikationen

  • Maßnahmen zur Überwindung von Barrieren (Schulungen, Coaching, etc.)

02. Analyse der regionalen Sozialraum- und Versorgungsstruktur 

03. Auswertung und Vorstellung der Ist-Situation inkl. erster Handlungsempfehlungen

STRATEGIE-ENTWICKLUNG

01. Entwicklung der Soll-Strategie

02. Vernetzung von intersektoralen Versorgungsstrukturen sowie Produkt- und Dienstleistungsangeboten (Einkaufen, Gesundheit, Kultur, Geselligkeit, Mobilität, Behörden, Quartiersangebote, Bildung, etc.)

03. Entwicklung der technischen Konzeption

04. Machbarkeits-Analyse im Hinblick auf Strukturen, Kapazitäten und Systemanforderungen in Ihrer Einrichtung

05. Entwicklung von Befähigungs-Strategien für die Bewohner

Get in touch - We help you to shape your own

responsibility strategy

ESSENTIAL-Projects ist ein Beratungsunternehmen für Themen

mit gesellschaftlicher Relevanz. Unsere Kunden sind Non-Profit-Organisationen und Unternehmen gleichermaßen.

Herrenleite 12, 97534 Waigolshausen

(Nähe Würzburg)